…wir waren mal wieder unterwegs !

 

 

Kirchheimbolanden die   „kleine Residenz“  war das Ziel unserer Ausflugsfahrt.

Gleich gegenüber des Bahnhofes, am Eingang des Schlossparkes, empfing uns Frau Bauer, die sehr versierte, perfekte Stadtführerin. Sie führte uns durch den herrlichen Schlossgarten, mit seinen wertvollen Baumbeständen, der teils einzigartigen ca. 130 Jahre alten Gehölzen. Ein privater Besitzer  Heinrich Brunck, brachte von seinen weltweiten Geschäftsreisen vielfältige Baumraritäten mit. Dem Areal schließt sich das barocke Schloss an, das heute eine Seniorenresidenz beherbergt. Die ganze Anlage prägt das Stadtbild von Kibo. Selbst Napoleons Straßenbauer  der „Pariser Straße“ respektierten Sie und zogen die Trasse um die Mauer herum.

Eine wechselvolle Geschichte hat diese Kleinstadt, die schon im Jahre 774 erstmals erwähnt wurde, damals unter den Herren von Bolanden ( Namensgeber d. Stadt ). Im 13. Jahrhundert erhielt sie die Stadtrechte. Eine Blütezeit erlebte Kibo im  17. Jahrhundert mit den Fürsten Nassau – Weilburg. Viele Gebäude, wie man sie in Weilburg findet,  haben Sie in ihrer  „kleinen Residenz“  kopiert. Ein Beispiel ist die Protestantische Paulskirche mit ihrer Stummorgel, auf der schon Mozart spielte. Einen Glockenturm gibt es nicht, die Glocke der benachbarten Peterskirche wird bis heute mit genutzt.

Treppen, Reilchen, Fachwerk-, Barockhäuser, Haus der Münze, historische Hofapotheke,  Verlies der Stadt  und dann die Stadtmauer, die früher die ganze Stadt umschloss und noch teilweise begehbar ist. Im Hochzeitsraum, mit seinem schön gemaltem Kreuzgewölbe, erhielten wir einen Umtrunk.

In der Zeit unter Napoleon  1792 – 1814 war die Stadt ein bedeutendes Verwaltungszentrum des „Departement Donnersberg“.

1849 suchten viele Freischärler Zuflucht in der Stadt vor den Preußen. Mitunter kamen Sie unter einer Ladung Mist versteckt an, zwar stinkig, aber unversehrt. Der Letzte  sitzt noch an der Altstadtmauer.

Durch den Stadthausturm gelangten wir auf den Römerplatz, hier ist das Wappentier – ein imposanter Keiler aufgestellt.

Die  Neue Allee führt vorbei an der Verbandsgemeinde-, Kreisverwaltung zur Schlossgarten Mauer, der Kreis hat sich geschlossen.

 

Es ist immer wieder erstaunlich, was wir in unserer näheren Heimat sehenswertes finden.  Wer weiß schon, dass der bekannte Polarforscher Georg von Neumayer in Kibo geboren wurde ?  Reisen wir doch weiter !

G. Zimmermann

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.