Arbeitslosencafé wieder geöffnet

Durch eine neue Kooperation der Diakonie und der Ev. Kirchengemeinde hat das Arbeitslosencafé in Wörrstadt wieder geöffnet und bietet noch mehr Möglichkeiten.
Seit 1. Dezember hat das Arbeitslosencafé in Wörrstadt wieder seine Pforten geöffnet. Sozialpädagoge Rupert Leitz arbeitet dort nun mit halber Stelle und will frischen Wind, viel Herzlichkeit und neue Ideen in das Angebot der Evangelischen Kirche bringen. Dienstags von 13-20 Uhr und freitags von 8-16 Uhr können alle Menschen ab 25 Jahren mit Fragen rund um soziale Themen ins Café kommen, sich austauschen, sich fachlich und rechtlich beraten lassen oder über Rupert Leitz Kontakte zu weiteren sozialen Diensten knüpfen.
Eine neue Kooperation zwischen der Evangelischen Kirchengemeinde Wörrstadt und dem Diakonischen Werk Worms-Alzey (DW) macht es möglich Der 58jährige Sozialpädagoge Rupert Leitz arbeitet bereits in der Diakonie in Alzey in der sozialpädagogischen Familienhilfe und kann deshalb außer auf seine über 30-jährige Erfahrung in der Sozialarbeit und viele Fortbildungen, auch auf das große Netzwerk der Diakonie zurückgreifen.
„Wir freuen uns, dass wir nun auch in dieser Region enger mit den Kirchengemeinden zusammenarbeiten können“, sagt Karin Mettner, die stellvertretende Leiterin des DW. „Das hilft, unsere Angebote für die Menschen zugänglicher und niedrigschwelliger zu machen.“
Nach Wunsch der Kirchengemeinde soll das Arbeitslosencafé Treffpunkt und Anlaufstelle für alle Menschen in Not in der Region des Evangelischen Dekanats Wöllstein sein. „Auch über die Grenzen von Wörrstadt und Wöllstein hinaus“, bekräftigt Pfarrer Stefan Koch. Erfahrungsgemäß gibt es für diese Arbeit großen Bedarf. Nach der Schließung des Cafés im Frühsommer wegen des überraschenden Todes des damaligen Mitarbeiters war er mit dem Wörrstädter Kirchenvorstand auf die Idee gekommen, das DW in Alzey für eine Zusammenarbeit anzufragen. Bei der stellvertretenden Leiterin, Karin Mettner, stieß er mit diesem Anliegen auf offene Ohren. „Es ist Auftrag der Kirche, Menschen in Not zu unterstützen und zu betreuen“, sagt sie. „Als Diakonisches Werk haben wir eine große Bandbreite an Hilfsangeboten und auch ein Interesse, dass diese wahr- und angenommen werden. Diese Zusammenarbeit ist für uns alle ein win-win-Situation.“
Mit der Nähe von Rupert Leitz zum Team und den Angeboten des Diakonischen Werkes sollen viele Wege für die Hilfesuchenden kürzer und effizienter werden. Auch dass Rupert Leitz durch diese Kooperation über seine Tätigkeit in der Kirchengemeinde hinaus mit anderen Kollegen verbunden sei, könne nur von Vorteil sein, stellt Pfarrer Koch fest. „Ich bin überzeugt, dass Mitarbeiter auch Kollegen brauchen, um bestmöglich helfen zu können. “
Mit Rupert Leitz tritt ein sehr erfahrener Sozialpädagoge in die Fußstapfen seiner Vorgänger. Das Arbeitslosencafé in Wörrstadt gibt es bereits seit 1986. Manches darf und soll neu werden. So könnte er sich beispielsweise als Zusatz zu den Beratungen ein regelmäßiges Frühstücksangebot vorstellen oder auch „die Leute in Bewegung zu bringen.“ Der gelernte Kaufmann und Diplom-Sozialpädagoge ist auch ausgebildeter Entspannungstrainer und leidenschaftlicher Jogger. Aus beidem könnte er in Zukunft Angebote für die Zielgruppe entwickeln.
Seine ersten Dienstwochen im Dezember hat der 58-jährige allerdings dazu benutzt, mit den verschiedenen Mitarbeitern, zum Beispiel dem Jugendscout und der Organisatorin des Cafés Willkommen für Migranten in Kontakt zu kommen. Schließlich werden sich deren Zielgruppen öfters überschneiden und auch hier ist eine Zusammenarbeit von der Gemeinde gewünscht. Rupert Leitz‘ Vision für die Zukunft ist, „ein bisschen mehr Herzlichkeit auf allen Seiten und einen neuen Ton in die Beratungen“ zu bringen. Gerade Menschen in Notsituationen neigten dazu, sich zurückzuziehen. Mit dem Angebot des Arbeitslosencafés möchte Rupert Leitz „für mehr Wohlbefinden“ sorgen, damit die Menschen Kraft und Mut schöpfen können, die nächsten Schritte zu gehen. Dabei sind christliche Werte für ihn maßgeblich. „Auf Menschen zugehen, Empathie, Anteilnahme und auch Dankbarkeit für gegenseitige Begegnungen – für mich gibt es da keine Alternative“, ist er sich sicher.

Alle Angebote sind für Ratsuchende kostenlos.

Öffnungszeiten, Beratungszeiten des Arbeitslosencafés

Dienstag: 13:00 – 20:00 Uhr
Freitag:    08:00 – 16:00 Uhr

sowie Termine nach Vereinbarung


Kontakt zum Arbeitslosencafé

Arbeitslosencafé Wörrstadt
Hermannstraße 45
55286 Wörrstadt –
Seiteneingang Stelzerstrasse (ev. Gemeindehaus)