Videoandacht von Stefan Koch (Evangelische Kirchengemeinde Wörrstadt und Rommersheim) für die christlichen Kirchen in Alzey-Wöllstein und Umgebung

Andacht zu Matthäus 4, 1-11

Licht hält fit

Wir konnten gestern in dieser Rubrik lesen: Menschen stellen jetzt Hoffnungslichter in ihre Fenster – Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit. Licht für den Abend und die Nacht.
Tagsüber scheint die Sonne. Die bewusste Wahrnehmung des Lichts lohnt sich den
ganzen Tag über. Denn Licht hält fit. Licht ist die Grundlage des Lebens. Licht gibt
Kraft und Freude. Die Sonne ist ein Symbol für Gott – Ursprung und Urkraft des
Lebens.

Morgens das Licht begrüßen: Der Tag beinhaltet viele Chancen. Wir sollen Kinder des Lichts sein, so lehrt es Christus. Gerade jetzt gilt es, sich die Chancen bewusst zu machen. Wer zu Hause bleiben muss, der braucht Disziplin, dass er den Tag über nicht einfach vor sich hin dämmert. Strukturieren Sie den Tag.
Mittags den Tag gestalten – für andere und für sich selbst: Es gibt viele Kontaktmöglichkeiten (trotz der Kontaktverbote). Ein Telefonat mit einem einsamen Menschen. Ein Gruß von Balkon zu Balkon über die Straße. Ein Video-Chat mit einer guten Freundin, einem guten Freund.
Bewegung und Sport sollen nicht vergessen sein. Seien es nur die Stufen im
Treppenhaus oder Bewegung auf dem Balkon. Etwas tanzen zu guter Musik – wie
auch immer.

Vergessen Sie nicht Gutes zu tun: Ein Einkauf für einen Menschen, der Hilfe braucht. Ein freundliches Zeichen. Nächstenliebe macht stark.

Licht am Abend: Stellen Sie ein Hoffnungslicht auf. Winken Sie anderen Menschen
zu. Vielleicht beten Sie. Geben Sie den Tag zurück in Gottes Hände – in sein Licht.
Und wenn man es auch nicht sieht: Gottes Licht scheint in der Nacht!
Seien Sie Kind des Lichts! Gott lädt dazu ein.
Stefan Koch
Die christlichen Kirchen in Alzey-Wöllstein und Umgebung.

In Zeiten der Corona-Krise laden viele Kirchengemeinden ein, bei Anbruch der Dunkelheit eine brennende Kerze in ein Fenster zur Straße hin zu stellen. Diesem Aufruf schließen sich die ev. Kirchengemeinden Rommersheim und Wörrstadt an. Die Lichter sollen ein Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit sein. Hierzu läuten die Glocken der ev. und kath. Kirchen in Wörrstadt um 19 Uhr gemeinsam.

 

In der Allgemeinen Zeitung erscheint während der
Corona-Virus-Krise eine tägliche Reihe von den christlichen Kirchen. Der
Beitrag am 25. März wird von Pfr. Koch gestaltet.

Die ev. Kirchengemeinden bieten Unterstützung beim Einkauf an: Wer nicht oder schlecht
einkaufen kann und keine Hilfe im Umfeld findet kann sich an das Gemeindebüro (Tel.:
8509) oder an die Pfarrer wenden. Es wird für Hilfe gesorgt.
Besonders jetzt können Krisensituationen auftreten. Auch Pfarrerin Becker (Tel.: 2774048)
und Pfarrer Koch (Tel.: 963289) sind für Sie da. Sie stehen zu Gesprächen gerne zur
Verfügung (soweit möglich am Telefon oder per Mail
kirchengemeinde.woerrstadt@ekhn.de , stefan.koch@ekhn.de ). Bitte haben Sie aber
Verständnis, dass Besuche zu Ehe- und Geburtstagsjubiläen nicht stattfinden können.
Pfarrer hatten bzw. haben Kontakt zu sehr vielen Personen (mehrere Schulklassen,
Konfirmandengruppen, Amtshandlungen, Gremien), so dass die Ansteckungsgefahr zu
groß wäre.

Die ev. Sonntags-Gottesdienste in Wörrstadt und Rommersheim werden vorerst in das
Internet verlegt. Auf der Seite „ www.woerrstadt-evangelisch.de “ findet sich ab
Sonntagmorgen ein Link (eine Verbindung zum Anklicken) zu einem Video. Die Glocken in
Wörrstadt werden zu diesen Gottesdiensten regulär läuten. Die Wörrstädter Kirche wird
zur stillen Andacht donnerstags und freitags von 11 bis 12 Uhr geöffnet. Die
Rommersheimer Kirche ist wegen Bauarbeiten geschlossen. Alle anderen
Veranstaltungen müssen leider bis auf Weiteres ausfallen.

18:00 Uhr Ev. Laurentiuskirche Wörrstadt
Erd und Himmel sollen Singen – Lieder mit Worten neu entdeckt

Chorkonzert der Wörrstädter Kantorei
Geistliche Chorlieder treffen romantische Klavierwerke von Felix Mendelssohn und Robert Schumann
Rachel Kelz, Harfe · Christian Schmitt, Orgel · Peter Meyer, Leitung