Dem Wörrstädter Kirchenvorstand gehören an:

Matthias Auer,

Natalie Becker-Traylor,

Pfrin. Beatrix Becker,

Kerstin Fischer,

Heide Gärtner,

Martin Hellmann,

Stefanie Hohe,

Hans-Willi Huth,

Alexander Imhof,

Pfr. Stefan Koch (Vors.),

Annelie Krämer,

Thomas Renner,

Ortrud Schölles,

Judith Schramm-Behn,

Harald Schrauth,

Dr. Astrid Weinmann (stell. Vors.),

Tim Wullbrandt,

Gerda Zimmermann



Dem Rommersheimer Kirchenvorstand gehören an:

Ursel Becker,

Ronny Dingfelder,

Pfr. Stefan Koch (Vors.),

Caroline Seibert,

Kirsti Winzer (stellv. Vors.)



Der Kirchenvorstand ist das Leitungsorgan der Gemeinde. Er wird alle 6 Jahre von den Mitgliedern der Gemeinde aus deren Mitte gewählt.

Seine Aufgaben sind in Artikel 13 der Kirchengemeindeordnung (KGO) verankert. Dessen Absätze 1 und 2 lauten:

Absatz 1:
Der Kirchenvorstand leitet die Kirchengemeinde nach Schrift und Bekenntnis sowie der auf ihnen beruhenden kirchlichen Ordnung und ist für das gesamte Gemeindeleben verantwortlich. Er hat darauf zu achten, dass in der Kirchengemeinde das Wort Gottes lauter verkündigt wird und die Sakramente recht verwaltet werden. Er soll die Sendung der Gemeinde in die Welt ernst nehmen und auch die Gemeindemitglieder dazu anhalten. Geeignete Gemeindemitglieder soll er zur Mitarbeit ermuntern und vorhandene Gaben in der Kirchengemeinde wirksam werden lassen. Der Kirchenvorstand vertritt die Kirchengemeinde nach außen.
 
Absatz 2:
Die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher sollen für die Pfarrerinnen und Pfarrer und alle mit besonderen Diensten in der Kirchengemeinde beauftragten Frauen und Männer beten und sie mit Gottes Wort trösten und stärken, mahnen und warnen. Ebenso sollen sie für die Kirchengemeinde im Ganzen wie für ihre einzelnen Glieder beten und ihr zum Leben unter Gottes Wort durch ein gutes Vorbild, durch geschwisterliche Tröstung, Mahnung und Warnung helfen.