Auf Wunsch evangelischer Eltern läuten wir zur Geburt eines Kindes um 16 Uhr (montags-samstags). Das Geläut muss im Gemeindebüro (Tel.: 8509) bis spätestens am Vortag (Montag-Freitag) des gewünschten Termins 12 Uhr angemeldet werden.

Die Taufe

TaufbeckenIn der Taufe wird deutlich, dass ein Mensch von Gott angenommen wird. Gleichzeitig wird der Getaufte als Glied der Kirchengemeinde aufgenommen.

Wenn Sie eine Taufe in unserer Gemeinde planen, so nehmen Sie bitte mit dem zuständigen Pfarrer (siehe „Seelsorgebezirke“) Kontakt auf. Taufgelegenheit ist in den Wörrstädter Gottesdiensten am zweiten Sonntag im Monat (oftmals Familiengottesdienste) sowie in der Osternacht und an Ostersonntag, in Rommersheim und Sulzheim in den meisten Gottesdiensten.

Vor der Taufe eines Kindes findet ein Taufgespräch statt (Dauer ca. 1 Stunde), in dem der Ablauf und die Bedeutung der Taufe besprochen werden. Falls ohne größere Probleme möglich sollen an dem Gespräch auch die Paten teilnehmen. Alle Fragen können hier besprochen werden. Gerne werden Ideen und Anregungen für die Gestaltung der Taufe, soweit möglich, aufgenommen.
Bei einer Kindertaufe soll mindestens ein Elternteil der evangelischen Kirche angehören. Bitte informieren Sie den zuständigen Pfarrer schon vor dem Taufgespräch, falls dies nicht der Fall sein sollte. Bei nicht verheirateten Eltern wird, falls ein Elternteil nicht beim Gespräch anwesend ist, ein formloses schriftliches Einverständnis zur Taufe (oder die gerichtliche Bescheinigung über das alleinige Sorgerecht) benötigt.

Die Paten sollen in gutem Einvernehmen mit den Eltern stehen und bereit sein, die christliche Erziehung des Kindes zu unterstützen. Bei einer Kindertaufe ist mindestens ein Pate notwendig. Sie müssen nicht unbedingt der evangelischen Kirche angehören, sondern können auch Mitglieder anderer christlicher Kirchen sein. Die aktuelle Kirchenmitgliedschaft weisen evangelische Paten mit einem Patenschein nach, nichtevangelische Christen mit einer Mitgliedschaftsbescheinigung. Sie erhalten Patenscheine und Mitgliedschaftsbescheinigungen auf dem für sie zuständigen Pfarramt. Bitte legen Sie die Bescheinigung im Taufgespräch vor. Evangelische Christen aus Wörrstadt, Rommersheim und Sulzheim benötigen keine Bescheinigung.

Die Taufe eines Erwachsenen setzt vorherigen Taufunterricht (z. Bsp. Konfirmationskurs) voraus. Die Religionsmündigkeit wird nach deutschem Recht bereits mit 14 Jahren erreicht. Bei einer Erwachsenentaufe werden keine Paten mehr benötigt, können aber auf Wunsch gewählt werden. Auch hier können bei einem Gespräch gerne alle Fragen geklärt werden.

Den Ablauf einer Taufe sowie Vorschläge für Taufsprüche finden Sie auf dieser Homepage. Bitte treffen Sie bezüglich des Taufspruchs bis zum Taufgespräch eine Vorauswahl. Taufsprüche in evangelischen Kirchen stammen immer aus der Bibel. Sollten mehrere Sprüche in Frage kommen, so können wir im Taufgespräch diese diskutieren und Sie dann die endgültige Wahl treffen. Selbstverständlich sind Sie nicht an die Vorschlagsliste gebunden.

Gerne können Sie für das Tauflied im Gottesdienst einen Wunsch äußern. Tauflieder finden Sie im evangelischen Gesangbuch (Ausgabe Hessen/Nassau) unter den Nummern 200–212, 574-577 (Gesangbücher sind in jeder guten Buchhandlung erhältlich).
Es ist ein schöner Brauch, wenn bei der Taufe Texte aus der Tradition der Familie oder andere Texte vorgelesen werden. Auch ist es möglich, dass jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis ein Gebet für den Täufling spricht. Vorschläge für Taufgebete finden Sie auf dieser Homepage.

Einige Anregungen zum Nachdenken anlässlich der Taufe:

Mit der Taufe werden Sie bzw. wird Ihr Kind Mitglied unserer evangelischen Kirche. Was spricht aus Ihrer Sicht für, was gegen eine solche Mitgliedschaft? Interessant wäre es auch, im Taufgespräch über Ihre Erfahrungen und Erwartungen bezüglich der evangelischen Kirche zu reden.

Bei der Taufe versprechen Eltern und Paten, die Kinder im christlichen Glauben zu erziehen. Was wurde Ihnen in Ihrer Kindheit vermittelt? Was ist für Sie davon heute wichtig, und was wollen Sie Ihrem Kind weitergeben?

Für all Ihre Fragen stehen Ihnen die Gemeindepfarrer gerne zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an.